Deon Stander

Vice President und General Manager

Handelsmarken und Informationslösungen

Deon Stander ist Vice President und General Manager, Handelsmarken und Informationslösungen bei der Avery Dennison Corporation. Er wurde im Juni 2015 in diese Position berufen, nachdem er seit Januar 2013 als Vice President und General Manager, Global Commercial and Innovation, RBIS, tätig war.

Porträt von Deon Stander

Was mich inspiriert:
„Eine Kultur, in der sich die Menschen geschätzt fühlen und das Gefühl haben, dass sie erfolgreich sein können.“

In seiner Rolle ist Stander für die weltweite Führung und Strategie des Geschäftsbereichs Handelsmarken und Informationslösungen (engl. Retail Branding and Information Solutions, RBIS) verantwortlich. Er konzentriert sich auf den Aufbau von Partnerschaften mit Markeninhabern, Einzelhändlern und Fabriken. Darüber hinaus beaufsichtigt Stander das marktführende RFID-Geschäft von Avery Dennison und unterstützt Einzelhändler auf der ganzen Welt dabei, ihre Leistungsfähigkeit und Effizienz zu steigern.

Als Vizepräsident und Geschäftsführer von RBIS ist Stander auch für die Kerngeschäftsfunktionen des Geschäftsbereichs verantwortlich, einschließlich Finanzen, Personalwesen, Kommunikation und Marketing, Recht und Informationstechnologie.

Zuvor hatte Deon mehrere Führungspositionen bei Avery Dennison RBIS inne, darunter:

  • Managing Director, Großbritannien
    von Januar 2005 bis März 2006
  • General Manager, Großbritannien, Skandinavien und Südafrika
    von April 2006 bis September 2008
  • Vice President und General Manager, Südchina
    von Oktober 2008 bis September 2009
  • Vice President und General Manager, Amerika
    von Oktober 2009 bis September 2010
  • Vice President und General Manager, Global Commercial
    von Oktober 2010 bis Dezember 2012

Bevor er zu Avery Dennison kam, hatte Stander verschiedene kaufmännische Positionen in Konsumgüter- und Telekommunikationsunternehmen in Großbritannien inne. Er erhielt 2001 seinen MBA von der Lancaster University, Großbritannien.

Folgen für Aktualisierungen